SCHOCK FÜR TIERPFLEGERINNEN

Unsere Tierpflegerinnen konnten ihren Augen kaum trauen: Tierfreunde brachten einen zugeknoteten Leinenbeutel, in dem zusammengekauert 13 Degu-Babys saßen, einige von ihnen hatten noch nicht einmal die Augen geöffnet. Dieser Beutel mit Inhalt wurde von den Spaziergängern in der Grander Feldmark entdeckt. Der unterschiedlichen Größe der Degus nach zu urteilen, handelt es sich um drei Würfe. Die Frage stellt sich nicht nur den Tierpflegerinnen, sondern allen Tierfreunden: „Wer bringt so etwas fertig“? Die Empörung ist verständlicherweise groß; doch es musste schnell gehandelt werden, um wenigstens einem Großteil der Winzlinge eine Überlebens-Chance zu bieten. So sind wir froh, sie in eine Pflegestelle geben zu können, wo sie rund um die Uhr versorgt werden.

Und hier noch einmal unser Hinweis:

Es wird kein Mensch am Tierheim abgewiesen, der aus irgendwelchen Gründen nicht mehr in der Lage ist, sein Heimtier artgerecht zu versorgen, und es abgeben möchte. Wir finden immer einen Weg zu helfen. Doch „aussetzen“ ist keine Lösung!

Monika Ehlers

15.4.2021